Meine Lieblings-Hörbücher bei Audible

Ich habe seit etwa vier Jahren ein Audible-Abo und höre somit mindestens ein Hörbuch im Monat. Was ich an Hörbüchern total mag, ist dass man die Zeit beim Radfahren, im Fitnessstudio oder bei der Hausarbeit mit spannenden Geschichten oder nützlichen Informationen füllen kann.

Außerdem gibt es in der App eine Schlaf-Funktion, mit der das Hörbuch nach z. B. 15 Minuten stoppt. Da ich sowieso nach einigen Minuten einschlafe, läuft somit nicht die ganze Nacht das Hörbuch ab. 🙂

Meine Lieblings-Hörbucher sind:

ES von Stephen King

Den Klassiker von Stephen King gibt es als ungekürzte Hörbuchfassung. Generell kaufe ich keine gekürzten Hörbücher mehr, weil mir da meistens zu viel Inhalt gefehlt hat zum Verständnis. Vor ES habe ich mich lange Zeit aufgrund meiner Coulrophobie gescheut. Als ich Stephen King dann generell als genialen Autor entdeckt hatte und ich King nicht mehr als flachen Horrorautor sah, wurde ich doch neugierig auf die Story.

Natürlich geht es bei ES um Ängste und es gibt viele gruselige Situationen. Im Fokus sehe ich aber die Geschichte als Abenteuer um die Freundesclique Beverley, Bill, Stan und den anderen Kindern.  King legt so viel Detailliebe in seine Figuren rein, dass man stark mit diesen mitfiebert. Wie bei allen Stephen King Hörbüchern macht ein beträchtlicher Teil des Suchtfaktors der großartige David Nathan aus. Die 51 Stunden Spielzeit werden garantiert nicht langweilig!

Monster 1983

Kein klassisches Hörbuch, sondern ein Hörspiel – und das ist ziemlich großartig! Die Geschichte verbindet 80er Charme, Abenteuer, mystische Elemente und Humor miteinander. Und dabei ist wirklich die gesamte Bandbreite an tollen Sprechern und Synchronstimmen bekannter Schauspieler dabei: David Nathan ist dabei (spricht u. A. Christian Bale), aber auch Simon Jäger (u. A. Heath Ledger), Luise Helm (u. A. Scarlett Johannson), Udo Schenk (u. A. Ralph Fiennes) und viele mehr.

Von Monster 1983 gibt es aktuell zwei Staffeln. Es geht um die Kleinstadt Harmony Bay in Amerika, in der plötzlich mehrere Todesfälle stattfinden. Im Mittelpunkt dabei stehen Sheriff Cody, der als Witwer mit seinem Sohn und seiner kleinen Tochter nach Harmony Bay gekommen ist und versucht, die Todesfälle aufzuklären.

Mir gefallen beide Staffeln sehr gut und ich fiebere bereits der dritten Staffel entgegen. Im Vergleich zu den meisten Hörbüchern finde ich die Einbindung von Musik und die Abwechslung bei den Stimmen sehr angenehm. Die Story ist spannend und abwechslungsreich. Durch Monster 1983 bin ich auch generell auf den Autor Ivar Leon Menger gestoßen, der mit seinen kreativen Ideen und Begeisterung für mysteriöse Geschehnisse vollkommen meinen Geschmack trifft.

Die Ondragon-Reihe von Anette Strohmayr

Der „Consultant“ Paul Ondragon war bisher in vier Abenteuer verwickelt: „Menschenhunger“, „Totenernte“ und „Nullpunkt“. Der vierte Band, „Seelenflut“, ist gerade erst als Hörbuch erschienen.

Paul Ondragon ermittelt als eine Art Privatdetektiv in brisanten, teils übernatürlichen Fällen. So trifft er im ersten Fall auf einen Wendigo, im zweiten befasst er sich mit Voodoo-Zauber und im dritten wird in Verschwörungstheorien aus Nazi-Zeiten hereingezogen. Ich bin gerade beim vierten Hörbuch, das in Thailand spielt. Dort geht um eine Geister, die nach der Tsunamiu-Katastrophe 2004 in einem Hotel spuken.

Anette Strohmayr schreibt sehr spannend und abwechslungsreich. Sie arbeitet viel mit Ivar Leon Menger zusammen, dadurch sind viele Übereinstimmungen bemerkbar. Gelesen werden die Hörbücher auch von meinem Lieblingssprecher David Nathan.

 

Der Anschlag von Stephen King

Noch eine Kombi aus Stephen King und David Nathan. In diesem Hörbuch geht es um einen jungen Lehrer Jake Epping, der auf ein Zeitloch in die Zeit vor dem Attentat auf JF Kennedy stößt und dieses zu verhindern versucht. Dadurch verspricht er sich eine besseres Leben für die Welt.

Für die Verhinderung des Attentats muss Jake einige Zeit in den 60er Jahren leben und Nachforschungen anstellen, ob der mutmaßliche Täter Lee Harvey Oswald tatsächlich der Schütze ist. Als Tarnung lebt er in einer Kleinstadt und verliebt sich in seine Kollegin. Hier bringt King deutlich den Unterschied zwischen Beziehungen zu dieser Zeit und zu unserer jetzigen heraus.

Mit gefällt an dem Buch die historische Einordnung der Ereignisse damals, aber auch die Figuren und die Verknüpfung zu anderen King-Büchern: so trifft Jake an einer Stelle auf die Kinder, die ES bekämpfen.

Welche Hörbücher bisher eine Fehlentscheidung waren:

Die Grisham-Hörbücher

Ich bin ein großer Fan von John Grisham, seitdem ich von meinem Vater einiger seiner Bücher gelesen habe. Die spannenden Justiz-Thriller habe ich regelrecht verschlungen: „Die Akte“, „Der Klient“ oder „Die Kammer“. Leider gibt es für diese Bücher einen Stammsprecher: Charles Brauer.

Der Tatort-Kommissar liest für meinen Geschmack zu monoton und langweilig und hat eine so alte Stimme, dass ich diese nicht mit verschiedenen Charakteren in einem Buch vereinbaren kann. Schade, aber bei John Grisham bleibt mir nur selbst zu lesen. 🙂

Der Medicus

Der Film wurde hochgelobt, aber beim Hörbuch fiel es mit sehr schwer, mit der Geschichte mitzuhalten und zu verstehen.

Kap der Finsternis

Auch hier kann der Sprecher nicht begeistern. Eine spannende Story kommt nicht an, wenn sie nicht durch eine interessante und angenehme Stimme transportiert wird.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.