Twitter Analytics

Twitter ist ein Kanal für mich, den ich hauptsächlich beruflich bzw. für alle Themen rund um Online-Marketing und E-Commerce nutze. Besonders interessant finde ich Twitter, wenn ich auf Konferenzen und Messen unterwegs bin und unter dem jeweiligen Hashtag tweete.

Unter dem Konferenz-Hashtag findet man live Eindrücke der anderen Teilnehmer und erfährt, wer noch teilnimmt und wie z. B. Vorträge der Speaker bei den anderen Zuhörern ankommen.

Ab und zu tweete ich auch neue Blogartikel oder Event-Tipps von Trusted Shops, manchmal auch als gesponserte Tweets. Dabei habe ich festgestellt, dass Twitter vor allem für Awareness sorgen kann, weniger für Website-Klicks.

Zur Analyse setze ich ausschließlich auf das Twitter-eigene Tool Twitter Analytics und schaue mir die Entwicklung meiner Follower an (die sehr überschaubar ist 🙂 ) und welche Tweets besonders erfolgreich waren. Meine Erfahrungen mit Twitter Analytics teile ich gern in einer kleinen Übersicht.

Übersicht Twitter Analytics

Man erreicht den Analytics-Bereich von seinem Konto aus, wenn man auf sein Profilfoto oben rechts klickt und dort im Drop-Down „Analytics“ auswählt.

Dann landest du auf der Account-Startseite. Dort findest du deinen Twitter Bericht mit detaillierten Statistiken, die monatlich erhoben und täglich aktualisiert werden.

Außerdem siehst du auf einen Blick, was am besten funktioniert: was waren die besten Tweets und wer sind Influencer in deinem Netzwerk.

Startseite

Hier sieht man, wie sich die Aktivitäten in einem Zeitraum von 28 Tagen, verglichen mit den 28 Tagen davor in Prozent, verändert haben.

  • Wie viele Tweets wurden abgegeben?
  • Wie viele Impressionen habe ich mit meinen Tweets erreicht?
  • Wie viele Leute haben mein Profil angesehen?
  • Wie oft wurde ich in anderen Tweets erwähnt?
  • Wie viele Follower habe ich gewonnen oder verloren?

Dann folgen Monatsabschnitte mit einzelnen Analysen aus dem jeweiligen Monat. Besonders der Top-Tweet, die Top-Erwähnung und der Top-Medien-Tweet werden hier hervorgehoben. Daraus kann man schon einiges lernen, auf welche Art Tweet reagiert wird.

Tweets

In diesem Bereich erfährt man Details zu allen abgegebenen Tweets: Impressionen, Interaktionen und die Interaktionsrate, also alle Impressionen geteilt durch die Interaktionen).

Im oberen Bereich gibt es erst einmal eine Zeitlinie, die als Balkendiagramm Tweets (in grau), organische Impressionen (in blau) und gesponserte Impressionen (in orange) anzeigt. Der Zeitraum lässt sich dabei oben rechts anwählen. Hier kann man also auch einen längeren Zeitraum als 28 Tage betrachten.

Praktisch ist außerdem die Möglichkeit, die Daten als CSV-Datei zu exportieren, um damit dann weitergehende Analysen machen zu können.

Die einzelnen Tweets lassen sich filtern nach allen Tweets, Top-Tweets, Tweets & Antworten und den gesponserten Tweets. Durch einen Button können organische Tweets direkt gesponsert werden.  Allerdings würde ich den Tweet dann nochmal überdenken.

In gesponserten Tweets machen z. B. weniger Hashtags Sinn. Die Reichweite bekommt man hier ja nicht über die Hashtags, sondern über die Zielgruppeneinstellungen und mit Hashtags leitet man den Klick oft um, den man ja eigentlich auf sein Profil oder auf eine URL lenken will.

Zielgruppen

„Audience Insights“ zeigt Details zu den eigenen Followern, aber auch zu allen Twitter-Nutzern, speziell der Kampagnenzielgruppen oder der organischen Zielgruppen.

Diese lassen sich mit einer Vergleichszielgruppe ins Verhältnis setzen. Ich kann also meine Follower mit allen Twitter-Nutzern vergleichen. Dabei können spezielle Filter gesetzt werden, z. B. „Eltern“ oder „Entscheidungsträger in Unternehmen“.

Ohne den Vergleich kann man sehen, wie sich die Follower-Zahlen pro Tag entwickeln, welche Interessen die Follower verfolgen, welchem Geschlecht sie angehören, aus welchem Land und aus welcher Region sie kommen.

Meine Follower sind an Technologie und Marketing interessiert und bestehen zu 84 % aus Männern. 69 % kommen aus Deutschland und genauer gesagt aus Nordrhein-Westfalen.

Betrachtet man alle Twitter-Follower, so erfährt man u. A.

  • 48 % sind zwischen 18 und 24 Jahren alt
  • 32 % sind in technischen Berufen tätig
  • 27 % sind Hausfrau/-mann
  • 56 % sind verheiratet
  • 16 % verdienen zwischen 75.000 – 99.999 $

Ereignisse

In diesem Bereich erhält man einen Überblick über Ereignisse, über die getwittert wird. Im allgemeinen Bereich sind das überwiegend Ereignisse mit besonderer Relevanz in Amerika. Wenn man sich nochmal zu „Ereignisse“ weiterklickt, kann man allerdings dann auch nach „Deutschland“ filtern.

Mehr

Hier gibt es noch drei Berichte. Der erste ist zu Videos, der sich noch im Beta-Stadium befindet. Der Bericht ist bei mir auch leer, obwohl ich ein Video geteilt habe.

Der zweite nennt sich App-Manager. Dieser soll unterstützen, wenn man über Twitter eine App bewerben möchte.

Der dritte Bericht ist zum Conversion-Tracking und gehört daher schon zum Ads Bereich. Durch einen Tracking-Pixel lassen sich verschiedene Ziele von Twitter Ads messen. Für organische Tweets lassen sich die eingerichteten Ziele gar nicht überprüfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.